Wichtige Information zur Iris-Folk-Veranstaltung 27.02.2021:

 

Der Kulturverein Barnin e. V bedauert:

War haben gehofft, gebangt und doch kommen wir nicht drum rum. Wir müssen uns dem Virus beugen und diese geplante Veranstaltung leider absagen.

Die Thüringer "Publiners" haben auch feuchte Augen. Sie erinnern sich gern an die stimmungsvollen Stunden im Barniner Landgasthaus "Kiek in", an das begeisterte Publikum. In einer Netzkonferenz wurde sich darauf geeinigt, dass bereits verkaufte Karten für 2022 Gültigkeit behalten. Sollte Bedarf bestehen Karten zurück zu geben, dann ist das dort möglich, wo sie erworben wurden. Z.B. im "Kiek in", jedoch nur mit telefonischer Terminabsprache über unseren Wirt Aldor von Wolfframsdorff unter 03863 222929.  Es geht auch persönlich, aber erst nach dem Lockdown. Auf alle Fälle haben die "Publiners" versprochen im Februar 2022 wieder nach Barnin zu kommen um die wahnsinns Atmosphäre, unsere tolle Gemeinde mit allen ihren natürlichen Vorzugen und unseren Leuten zu genießen.

 

Der Kulturverein Barnin macht sich Gedanken, wie er euch ansonsten überraschen kann.

Freizeit und Erholungstips für Urlauber und Einheimische:

www.rund-um-crivitz.de

Hinweise zur effektiven Handhabung dieser interaktiven Radwanderkarte findet ihr hier auf unserer Startseite unter "Links"  (siehe o.l.)

Februar 2021 mit richtig Winter:

Januar 2021: endlich Winter,  Zapeler Weg in Hof Barnin fertig, Breitbandkabel kommt.

Dezember 2020:  Weihnachtsschmuck in Barnin

Wahnsinshimmel über Barnin im November 2020:

Herbstliches Hof Barnin im Oktober 2020

September 2020 in der Region von Barnin unterwegs:

Euer Fotograf war wieder auf Reisen, Ende August in der Lüneburger Heide.  Lila Pracht soweit das Auge reicht !

Juli 2020:                                                                        Rund um die eigene Terrasse entdeckt.

Juni 2020:                                                                              Schon vor einem Jahr im Juni 2019 war Frank auf Wanderschaft auf der Insel Poel und er brachte wunderschöne Bilder mit.

Mai 2020:                                                                                Es beginnt die Zeit der Korn- und Mohnblumen in Barnin.

April 2020:                                                                              Wetter launisch, aber Fauna und Flora zeigen bereits Frühlingserwachen.

In Coronazeiten fallen unsere Vereinsveranstaltungen aus. 

Deshalb hat sich euer Fotograf Wolfgang gedacht mit vier kulturähnlichen,  informativen und etwas kurriosen und lustigen Beiträgen den Monat März 2020 ein wenig unterhaltsam zu schmücken; sozusagen eine "Osterüberraschung".  Ich wünsche euch viel Spaß dabei.

Ihr selbst könnt auch eigene Beiträge bei uns einreichen. Lest dazu weiter unten.

März 2020 = früher Frühling und später Winter also eigentlich April, nachfolgend gezeigt in vier Bildergalerien mit Erläuterungen:

Mitte März waren schon viele Frühblüher in voller Pracht zu sehen.  Auch die Knospen der Magnolie, des hellen und dunklen Flieders und der Kirsche waren kurz vorm Aufbrechen.  Ein Elsterpaar hatten bereits mit dem Nestbau begonnen in der Krone einer Tanne,  Crivitzer Str. 3.

Das Graugänseparr vom letzten Jahr war schon am Barniner Strand zu beobachten und der erste Zitronenfalter zeigte sich.

Manche Schmuckstücke in den Gärten weisen schon auf Ostern hin.

Wer Mitte März eine Wanderung wagte, konnte viel entdecken:

So zog ein Haifisch mit seiner spitzen Rückenflosse   seine Kreise über die Barniner Felder, die Rehe überquerten den Wanderweg und gesellten sich zu den Schwänen auf dem Feld.  Das Grab eines Urosterhasen wurde entdeckt, aus dem die schon moosbedeckten Ohren noch herausschauten.

Eine Erklärung fand sich auch dafür, warum einige Bäume Nadelbäume heißen.  Ein riesiger Holzwurm fraß sich durch den Stamm eines Baumes, eine im Baum lebend Riesenquappe wurde gesehen und Goliath wurde dabei überrascht wie er eine riesge Hangbuche abstützt. Eine neue Nisthilfe für Greifvögel wurde auch gesichtet. Ins Eichholz verschwand ein Riesenaal und dort wurde auch die einzige in Deutschland lebende Waldschildkröte entdeckt.

Versucht einfach den Text den jeweiligen Bildern zu zuordnen. Das wäre doch auch was für die Kids, oder ?

Wer weitere ähnliche Beobachtungen gemacht hat, kann sie uns zur Veröffentlichung zuschicken.

Auch für Ostern Selbstgemaltes oder Selbstgebasteltes von euch oder den Kids können wir ins Netz einstellen.  Oder ihr berichtet euer schönstes Ostererlebnis. Wenn es viele Einsendungen gibt können wir die drei Schönsten prämieren ?

Gruß Wolfgang    wolfgang@schmidtbarnin.de

Die kalte Überraschung gab es dann am 30.März:

Eine nördliche Luftströmung  bracht Frost und der Schnee überraschte manchen Frühblüher. Die gelben Forsythien und die schon grün-gelb ausgetriebenen Weiden am See ergeben einen mystisch anzuschauenden

Farbkontrast. Ein tolles Farbspiel der Natur.

Was gab es noch im März zu sehen:

Schaut nachfolgend selbst, wie ein Turmfalke und ein Mäusebussard Parallelflug übten. Das entwickelte sich so.  Der Turmfalke stand flatternd über dem Feld und stieß dann hinunter ins Feld um Beute zu schlagen, was ihm aber nicht gelang.  Das hatte der Mäusebussard gesehen und wollte nun dem Falken die  vermeindliche Beute abjagen.

Ein fliegerisches Schauspiel lieferten auch zwei Krähen und ein Wespenbussard. Der Bussard ist wohl zu nahe in das Revier der Krähen gekommen, so dass diese auf Angriff umschaltetten.

Februar 2020 - immer noch kein Schnee

Januar 2020 - Eicholz, leider ohne Schnee, trotzdem ideal für eine Entdeckungswanderung in ruhiger Natur 

Dezember 2019:

Wenn der Fotograf eine Reise macht.

Silvester auf dem Priwall:

Der Priwall an der Trave: er hat sich sehr verändert. Der große Campingplatz ist weg.  Dort stehen jetzt Ferien- und Appartmenthäuser.Auffällig ist ihre Betonklotzartige  unschöne Bauweise, welche überhaupt nicht zur Kulisse von Travemünde gegenüber paßt wie die nachfolgenden Fotos zeigen.

Travemünde im Glanz der Abendsonne und in der Silvesternacht:

Natürlich gab es auch Abstecher zum Timmendorfer Strand und nach Scharbeutz.  Diese Orte waren aber sehr überlaufen, man wurde förmlich durch die Einkaufsstrassen geschoben. Am besten hat es uns in Niendorf gleich hinter Travemünde gefallen. Eine kleine gemütliche einladende Hafenstadt. Seht die nachfolgenden Bilderstaffeln dazu.

Niendorf:

Timmendorfer Strand:

Scharbeutz:

--------------------------------------------------------------------

Das Vereinslogo

Das Vereinslogo wurde vom Barniner  Axel Göttsch grafisch gestaltet. Es stellt unsere über 100jährige Strandweide in der Barniner Badeanstalt dar.  Mit den Jahren verändert sie sich ständig.

Ansichten zur Strandweide im Original findet ihr unter "Bilder"

 

Mehr