Osterüberraschung dieses Jahr ganz anders und zwar so:

Ihr wisst, die Geschichte vom Osterhasen ist sehr alt und hat bis heute Tradition.  Vor kurzem wurde im Eichholz die Grabstätte des Urosterhasen entdeckt (seht auf der Startseite unter März).  Jetzt übernehmen seine nachfolgenden Generationen die traditonellen Aufgaben. Und so flog der Osterhase mit seiner Glückspilzin heute mit dem Auto des Urgroßvaters nach Barnin ein. Sie parkten es in der C.-Moltmann-Str.  Dann ging es zu Fuß durch das Dorf zu den Kindern und den Kulturvereinsmitgliedern.

Da das Osternestsuchen am See auf Grund von Corona nicht durchgeführt werden konnte, ging also der Osterhase mit seiner Helferin zu den Kindern und überbrachte ihnen Süßigkeiten.  Die Freude war riesig.  Manch ein Kind konnte auf Anhieb sogar ein Gedicht aufsagen. Auch die treuen Kulturvereinsmitglieder wurden vom Osterhasen mit lustigmachenden Getränken beglückt. Sie waren echt überrascht. Und bei den Geburtstagskindern, ob groß oder klein, wurde sogar ein Geburtstagständchen zelebriert.  Das war insgesamt eine geniale Idee um Osterm trotz der mißlichen Umstände überraschend und lustig zu gestalten.

Danke den Akteuren.

Wie das in Wirklichkeit alles aussah seht nachfolgend in den Bildern.

 

Kinder haben erzählt, dass sie etwas zu Ostern gebastelt oder gemalt haben.  Schickt uns davon ein Foto oder schreibt uns über das schönste Osterlebnis.  Wenn genug Einsendungen eintreffen prämieren wir die drei besten.

 

Ostergrüße von euerm Fotografen :  wolfgang@schmidtbarnin.de

Jedes Bild hat eine Nummer mittels der dessen Bestellung oder Löschung bei wolfgang@schmidtbarnin.de erfolgen kann.